Lavendelöl: So wird’s gemacht

Mit einem geruchsneutralen Basisöl wie zum Beispiel Mandel- oder Sonnenblumenöl lässt sich Lavendelöl problemlos selber herstellen. Du kannst auch zu einem Mandel- oder Olivenöl greifen, diese sind besonders pflegend für deine Haut, jedoch überdecken sie den Duft des Lavendels etwas.

So wird´s gemacht: Zerreibe die Blüten, Zweige und Blätter etwas mit den Handflächen, so geben sie mehr von ihren ätherischen Ölen ab. Gebe dann für die Herstellung des Lavendelöls den Lavendel in ein Gefäß und übergieße ihn mit 200 ml Basisöl. Das Lavendelöl muss für mindestens vier Wochen an einem warmen Ort gelagert und täglich leicht geschüttelt werden. Danach kannst du das Öl durch ein sauberes Baumwolltuch in ein neues Gefäß filtern und schon ist dein Lavendelöl bereit zum Einsatz.


Lavendelöl für Haut und Haare

Dein selbsthergestelltes Lavendelöl kannst du für die Pflege deiner Haut und Haare super einsetzen. Es hilft beispielsweise Hautprobleme wie Akne oder Hautpilze effektiv zu behandeln und kann auch punktuell auf Pickel aufgetragen werden, da das ätherische Lavendelöl eine entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaft hat. Auch bei Verletzungen wie kleine Verbrennungen und Insektenstichen kannst du mit dem Lavendelöl die betroffenen Hautstellen beruhigen und so den Genesungsprozess unterstützen.

In Cremes ist Lavendelöl zum Beispiel gegen Falten wirksam. Es schützt die Haut vor dem Austrocknen und hilft ihr bei der Regeneration, wodurch Falten gemindert werden können. Vor allem in Schlafcremes ist Lavendelöl doppelt wirksam, da es nicht nur durch den Duft zu einem tieferen und erholsamen Schlaf verhelfen kann, sondern auch die Haut mit wichtigen Wirkstoffen versorgen kann.

Vor allem spröde und zu Spliss neigende Haare können durch den Einsatz von Lavendelöl geschützt werden. Zusätzlich kann es gegen Haarausfall helfen. Massiere das verdünnte Lavendelöl in deine Kopfhaut ein. Das unterstützt die Blutzirkulation und beruhigt trockene und juckende Kopfhaut.

Lavendelöl: Gut zu wissen

  • Wer sich mal ein Lavendel-Duftsäckchen gekauft hat kennt das Problem. Nach 1-2 Monaten im Schrank ist der Duft kaum noch wahrnehmbar und die Wirkung des Lavendels fast verflogen. Mit 2 Tropfen Lavendelöl kann das Duftsäckchen immer wieder erneut aufgefrischt werden.
  • Lavendel als Balkonpflanze schützt nicht nur andere Pflanzen vor Blattläusen und Ungeziefer, sondern verleiht dem Balkon auch einen herrlichen Duft. Sie ist winterbeständig und kann über mehrere Jahre blühen.
  • Die Lagerung des Lavendelöls ist sehr wichtig, damit es möglichst lange haltbar ist. Wenn es dunkel und trocken gelagert ist, kann sich das Lavendelöl monatelang halten.