Passende Öle für die Aromatherapie

Der Einsatz von passenden ätherischen Öle ist bei einer Aromatherapie besonders wichtig. Verwende daher bei einer Erkältung ätherische Öle der Kamille, des Eukalyptus oder von Thymian. Richtig angewandt können sie in einem Dampfbad nicht nur wohltuend, sondern auch entzündungshemmend wirken. In stressigen Phasen hilft ein Aromabad mit Lavendel- oder Zedernöl. Bei Verspannungen oder Muskelkater kannst du auf die ätherischen Öle von Rosmarin, Minze und Majoran zurückgreifen. In Kompressen können sie auch punktuell angewandt werden. Für einen Energie-Kick brauchst du für deine Aromatherapie ätherische Öle der Zitrusfrucht, Melisse oder Thymian. Vermischt können ein paar Tropfen als Raumduft belebende Wirkung zeigen.

In der Hautpflege sind ätherische Öle sehr beliebt und wirksam. Mit Rosen- und Lavendelöl unterstützt du deine Haut bei der Regeneration und Kollagenproduktion. Das hilft Feuchtigkeit zu speichern und vermindert somit trockene Haut und Falten. Zusätzlich beruhigt es dich und deine Haut. Jasminöl hat entzündungshemmende Eigenschaften und Rosmarinöl kann zur Reinigung der Haut eingesetzt werden. Verwende beispielsweise eine Schlafcreme mit reinem ätherischem Lavendelöl. Das beruhigt nicht nur, sondern hilft auch mit der kraftvollen Anti-Age Essenz, dass die Haut fester und glatter wirkt.

Du kannst auch die ätherischen Öle mischen, um die Kraft der Öle zu verbinden, aber achte dabei immer auf das richtige Mischverhältnis.

3 Arten der Aromatherapie

Wie die ätherischen Öle in einer Aromatherapie zum Einsatz kommen ist unterschiedlich. Wir zeigen dir drei Arten, die du einfach zu Hause ausprobieren kannst.

  1. Das Aromabad: Vermische 15 Tropfen von einem ätherischen Öl nach Wahl mit 250 ml Sahne. Die Sahne pflegt deine Haut zusätzlich und du benötigst sie als Emulgator. Lasse Wasser in die Badewanne, das ungefähr Körpertemperatur hat, um die richtige Entfaltung der Öle in deiner Aromatherapie zu bekommen. Nach 15 Minuten sollte das Aromabad beendet werden damit die Haut nicht austrocknet.
  2. Das Massageöl: Eine Massage in der Aromatherapie ist sehr entspannend und wohltuend. Ätherische Öle mit verspannungslösenden Eigenschaften wie Majoranöl oder Rosmarinöl werden hierfür mit Basisöl gemischt. Verwende ungefähr 10 Tropfen ätherische Öle und 100 ml Mandel- oder Sonnenblumenöl.
  3. Der Raumduft: Gib 100 ml Wasser mit 5 Tropfen des ätherischen Öls deiner Wahl auf eine Aromalampe. Wenn du keine Aromalampe hast, kannst du heißes Wasser in eine Schale geben und 3 Tropfen Öl darauf träufeln. Der Duft verteilt sich so schnell in deinem Zimmer, hält allerdings nicht so lange vor wie in einer Aromalampe.

Die Aromatherapie ist eine gute Möglichkeit auf dein allgemeines Wohlbefinden Einfluss zu nehmen. Also, durchatmen und entspannen!