HIIT-Workout – so wird´s gemacht

Wie bei allein Trainingsplänen wird auch das HIIT-Workout individuell auf Bedürfnisse, Trainingsstand und Ziele angepasst. Du solltest dich immer bevor du trainierst 5-10 Minuten warm machen, um das Risiko von Verletzungen zu minimieren. Hier sind ein paar Kombinationsmöglichkeiten wie ein HIIT-Workout aussehen könnte:

  1. HIIT-Workout im Fitnessstudio. Ab mit dir aufs Spinningrad! Zuerst geht es bergauf und zwar 60 Sekunden mit maximalem Widerstand. Im Anschluss heißt es für 75 Sekunden kurz entspannen und zwar bei geringem Widerstand und bergab. Diese Art des HIIT-Workout sollte 20-30 Minuten dauern.
  2. HIIT-Workout für Zuhause oder im Park. Du trainierst lieber Zuhause oder im Park? Kein Problem, du kannst dein HIIT-Workout je nach Schwierigkeitsgrad entweder mit einer Kombination aus Sprint und Joggen gestalten oder du kombinierst jeweils 10 Burpees (Kniebeuge, Liegestütze und Strecksprung) mit 10 Jumping Jacks (Hampelmann) einfach Zuhause.

Achte bei den Übungen immer auf eine korrekte Durchführung und auf die richtige Atmung. Während der Übung ausatmen und beim Entspannen einatmen.