Stress lässt Unreinheiten blühen

Da ist was dran. Permanente Hektik ohne Auszeiten führt dazu, dass der Körper mehr männliche Hormone (Androgene) bildet. Das regt einerseits die Talgdrüsen an, vermehrt Fett zu bilden und fördert zum anderen die Entzündungsbereitschaft der Haut. Zudem kann Stress dazu führen, dass man häufiger im Gesicht rumknibbelt und dadurch Unreinheiten und vor allem Entzündungen fördert.

Akne ist ansteckend

Wer das Handtuch der besten Freundin, die von Pickeln geplagt ist, verwendet, bekommt selbst Pickel? Denkste! Das ist ein reiner Mythos. Akne ist keine Infektionskrankheit, die sich von einem Menschen auf den anderen überträgt. Auch, wenn einer der Auslöser die Akne-Bakterien sind.

Wer Pickel hat, wäscht sich einfach nur zu wenig

Man könnte sich sogar stündlich waschen – die Pickel ließen sich davon leider nicht beeindrucken. Ganz im Gegenteil: Wer seine Haut zu häufig und dazu mit zu aggressiven Produkten reinigt, schwächt das Schutzmäntelchen der Haut, die Barriereschicht. Ist sie angegriffen, haben Schadstoffe von außen ein besonders leichtes Spiel und die Hautfeuchtigkeit im Inneren kann leichter verdunsten. Das führt dann neben den Unreinheiten zu Rötungen, Irritationen, Spannungsgefühlen, Juckreiz und Trockenheit. Zweimal am Tag mit einem milden Reinigungsprodukt speziell gegen Unreinheiten zu waschen ist dagegen o.k.

Sonne ist gut gegen Pickel

Zunächst wirkt das zumindest so. In der Sonne bräunt die Haut durch die UV-Strahlung, dadurch fallen rötliche Pickelchen erst mal weniger auf. Doch die Sonne sorgt auch für eine Verdickung der Hornschicht. Das ist bei einer Pickel-Haut, die sowieso schon zu stark verhornt, eher kontraproduktiv. Mittelfristig fördert das die Unreinheiten eher. Zudem kann die UV-Strahlung zu Pigmentverschiebungen führen, noch frische Akne-Narben können sich dadurch dunkler färben. Folge: Sie fallen noch stärker auf.

Fettige Haut braucht keine Pflege-Creme

Wer unter unreiner Haut leidet, hat oft regelrecht Panik, das Problem durch eine Hautcreme noch zu verstärken. Völlig unbegründet, wenn man zur richtigen Pflege greift. Denn auch wenn unreine Haut Fett im Übermaß produziert, braucht sie dennoch Feuchtigkeit. Das wirkt einer möglichen Austrocknung entgegen und schützt die ohnehin gestresste Haut gleichzeitig vor Umwelteinflüssen.