Vitaminmangel durch Alkohol

Eine Folge chronischen Alkoholkonsums ist die Schädigung des Verdauungstraktes, die dazu führt, dass verschiedene Vitamine nicht mehr optimal vom Körper aufgenommen werden können. Es kommt zu einem Mangel, unter anderem der für die Regeneration der Haut wichtigen Vitamine A und C. Die Haut wird rissig und schuppig und die Wundheilung empfindlich gestört. Außerdem bewirkt der Vitamin-C-Mangel eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen. Mit den bekannten Folgen für das Entzündungspotential des Körpers. Die gestörte Wundheilung führt dazu, dass entzündliche Hautveränderungen wie Pusteln und Pickel schlecht abheilen und sich das Hautbild nur langsam verbessert.

Zuckerfalle Cocktail

Cocktails wie Mojito & Co. erfreuen sich großer Beliebtheit, verstärken aber leider die negativen Effekte des Alkohols zusätzlich. Sie enthalten jede Menge Zucker, der die Insulinwerte in die Höhe schnellen lässt, was bei übermäßigem Konsum zu Entzündungen im Körper führt und Akne begünstigt.

Die Menge macht den Unterschied

Alkohol wirkt also eindeutig negativ auf unsere Haut, begünstigt das Entstehen von Unreinheiten und verschlimmert bereits bestehende. Mit diesen Folgen muss rechnen, wer dauerhaft übermäßig viel Alkohol konsumiert. Wer sein Limit kennt, nicht regelmäßig trinkt und vor allem auch pro Woche einige alkoholfreie Tage einhält, darf seinen Lieblingscocktail aber ohne schlechtes Gewissen genießen.