So bleibt Winterhaut gesund

In der dunklen Jahreszeit braucht unsere Haut ganz besondere Pflege. Unsere Tipps helfen euch mit „heiler Haut“ durch den Winter zu kommen.

  • In der Regel benötigt die Haut im Winter eine reichhaltigere Pflege als im Sommer, die den im Winter geschwächten Säureschutzmantel ergänzt und funktionstüchtig erhält.
  • Wichtig ist auch eine sanfte Reinigung, vor allem der Gesichtshaut, die den Säureschutzmantel der Haut nicht zusätzlich schwächt.
  • Auch im Winter den Sonnenschutz nicht vergessen! Wir neigen alle dazu, die Kraft der Wintersonne zu unterschätzen. Außerdem ist die Haut im Winter besonders anfällig für die schädigende Wirkung der Sonnenstrahlen.
  • Im Winter ist unsere Haut durch verminderte Talgdrüsenproduktion und den Einfluss von Heizungsluft und Kälte tendenziell trocken. Daher gilt für Duschen und Baden: weniger ist mehr, denn beides entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Auch wenn ein heißes Bad im Winter noch so schön ist: mehr als zweimal pro Woche solltet ihr nicht in die Badewanne steigen und darauf achten, dass das Wasser nicht zu heiß ist. Badezusätze oder -öle mit rückfettender Wirkung verhindern Spannungsgefühle und pflegen trockene Haut. Auch beim Duschen sollte das Wasser nur lauwarm sein, denn je wärmer das Wasser, desto stärker trocknet es die Haut aus.
  • Auch die Körperhaut benötigt im Winter eine reichhaltigere Pflege, um den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen. Allerdings sind langsam einziehende, klebrige Cremes nicht jedermanns Sache. Besonders nicht, wenn es morgens schnell gehen muss. In diesem Fall ist eine Bodylotion mit Harnstoff (Urea) wie z.B. Garnier bodyurea, die Feuchtigkeit in der Haut bindet, eine gute Alternative.
  • Auch im Winter das Trinken nicht vergessen. Leckere Kräuter- und Früchtetees sorgen für eine optimale Feuchtigkeitsversorgung von innen und wärmen.

Unreine Haut im Winter

Schon für „normale“ Haut bedeutet der Winter einen Ausnahmezustand. Für unreine Haut ist er Stress pur. Heizungsluft, Kälte und Temperaturschwankungen setzen ihr besonders zu. Und der nicht vollständig intakte Säureschutzmantel schafft freie Bahn für Bakterien. Daher gilt es bei zu Mitessern und Pickeln neigender Haut im Winter einige zusätzliche Pflegetipps zu beachten.

  • Im Winter solltet ihr bei unreiner Haut lieber auf Peelings verzichten. Die Haut ist zu gereizt und empfindlich. Verwendet lieber sanfte Reinigungsprodukte für unreine Haut, z.B. aus der Garnier Hautklar-Serie.
  • Zwar benötigt die Haut im Winter mehr „Hilfe“ von außen. Trotzdem ist es gerade bei zu Mitessern und Pickeln neigender Haut nicht immer sinnvoll auf reichhaltigere Pflegeprodukte auszuweichen, da sie die Haut irritieren und eure Poren verstopfen können. Gegen Spannungsgefühl trockener Haut hilft meist auch mehrmaliges Eincremen mit der gewohnten Pflege.
  • Macht möglichst täglich einen Spaziergang an der frischen Luft. Das sorgt nicht nur für eine bessere Durchblutung, sondern Sonne und Licht – in Maßen genossen – haben positiven Einfluss auf die Hautunreinheiten.